Frieden und Zusammenarbeit statt Aufrüstung und Konfrontation!

Deutschland darf sich an einer Politik der Konfrontation, der Sanktionen und der Aufrüstung nicht länger beteiligen, sondern muss sich ihr widersetzen und dafür Partner in Europa und weltweit suchen. Die Nutzung von Militärbasen und anderer Infrastruktur in Deutschland für völkerrechtswidrige Kriege darf nicht gestattet werden. Wir fordern die Bundesregierung, die Parteien und die Medien in Deutschland auf, zu einer Politik des Friedens und der Abrüstung, der Entspannung und Verständigung, der Achtung des Völkerrechts, der gemeinsamen Sicherheit in Europa und weltweit zurückzukehren, wie sie der Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt betrieben hat.

 

Erläuterung (die Links verweisen auf Belege und weitergehende Informationen):

Die Kriegsgefahr steigt weltweit. Der Iran wird unmittelbar mit Krieg bedroht. Die USA und anschließend auch Russland kündigten den INF-Vertrag über Mittelstreckenraketen, der START-Vertrag über die Reduzierung der Langstreckenraketen läuft 2021 aus. Das Ende des Rüstungskontrollsystems droht.  Auch der Weltraum und das Internet werden militarisiert. Neue Technologien wie superschnelle Raketen, Laserwaffen und autonome Killer-Roboter erhöhen die Kriegsgefahr. Zur Gefahr der Klimakatastrophe tritt die eines nuklearen Winters.

Am 1. September 2019 jährt sich zum achtzigsten Mal der Überfall des faschistischen Deutschland auf Polen, der Beginn des zweiten Weltkriegs. Fast 80 Millionen Menschen wurden getötet, die Mehrzahl davon Zivilpersonen. Die mit Abstand meisten Opfer hatten die Sowjetunion und China zu beklagen. Die Vereinten Nationen zogen 1945 in ihrer Charta die bis heute gültigen Lehren aus den Weltkriegen: “Die Organisation beruht auf dem Grundsatz der souveränen Gleichheit aller ihrer Mitglieder. (…) Jeder Staat hat das Recht, seine politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Ordnung frei zu wählen und zu entwickeln. (…) Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.” 

Heute herrschen in vielen Ländern erneut Krieg oder Bürgerkrieg, weltweit wächst die Gefahr neuer Kriege. Krieg ist Hauptursache für Flucht und Vertreibung. Die Grundnormen des Völkerrechts werden immer wieder und von vielen Staaten verletzt. Deutschland und andere EU-Staaten waren und sind an Kriegen beteiligt, die militärische Rolle der EU wird fortschreitend ausgebaut. Die massivsten Völkerrechtsverstöße gehen jedoch seit langem von den USA aus, die ständig in mehrere Kriege verwickelt sind. Immer wieder wurden diese mit inszenierten Lügen begründet (Tonkin-Zwischenfall, Brutkastenlüge, Hufeisenplan, Saddams Massenvernichtungswaffen …).  Das US-Militär ist zudem der größte einzelne Öl-Verbraucher und Umweltzerstörer.  In den letzten Jahren setzt die US-Regierung noch stärker als bisher auf Gewalt und Aufrüstung, eine aggressive Politik und Einmischung in andere Länder, um weltweit ihre Interessen und ihnen genehme Regime durchzusetzen. Die Rüstungsausgaben der USA sind doppelt so hoch wie die von China und Russland zusammen, die der NATO dreimal so hoch. In den kommenden Jahren sollen sie dramatisch weiter erhöht werden. Russland und China betreiben Militärpolitik, doch Politik und Massenmedien messen mit zweierlei Maß, wenn sie sie als die “Bösen” und “den Westen” als die “Guten” darstellen.

Gegen Länder wie Kuba, Iran, Venezuela, Syrien, aber auch Russland und China haben die USA einseitig teils extreme Wirtschaftssanktionen verhängt und verlangen von allen anderen Staaten der Erde unter Androhung von Strafen, diese ebenfalls zu befolgen. Unabhängig davon, wie die Verhältnisse in diesen Ländern beurteilt werden: das ist völkerrechts- und menschenrechtswidrig. Diese Sanktionen kommen in ihrer zerstörerischen Wirkung unerklärten Angriffskriegen gleich, unter denen vor allem die Zivilbevölkerung zu leiden hat, mit vielen tausenden Toten durch Versorgungsmängel bei Nahrungsmitteln und Medikamenten.  Auch Sanktionen der EU sind nicht durch UN-Beschlüsse gedeckt und stehen politischen Konfliktlösungen im Wege.  Die NATO ist zu einem weltweit aktiven Kriegsführungsbündnis gemacht worden (Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen …).  Es geht dabei nicht um Menschenrechte oder Demokratie, sondern um politische und wirtschaftliche Machtinteressen. Diktaturen, Terrorregime und Kriegsparteien, die den “Westen” unterstützen, haben nichts zu befürchten, sondern werden noch mit Waffen versorgt.

Nie wieder Krieg!

 

Frieden und Zusammenarbeit statt Aufrüstung und Konfrontation!

Deutschland darf sich an einer Politik der Konfrontation, der Sanktionen und der Aufrüstung nicht länger beteiligen, sondern muss sich ihr widersetzen und dafür Partner in Europa und weltweit suchen. Die Nutzung von Militärbasen und anderer Infrastruktur in Deutschland für völkerrechtswidrige Kriege darf nicht gestattet werden. Wir fordern die Bundesregierung, die Parteien und die Medien in Deutschland auf, zu einer Politik des Friedens und der Abrüstung, der Entspannung und Verständigung, der Achtung des Völkerrechts, der gemeinsamen Sicherheit in Europa und weltweit zurückzukehren, wie sie der Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt betrieben hat.

**ihre Unterschrift**



Hier findest Du unsere Datenschutzerklärung. Bei technischen Problemen kannst Du Dich an unseren Administrator wenden.

Freunden mitteilen:

Die Unterschriftenliste zum Ausdrucken (PDF).

Hier Downloaden.

Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner

Doris Achelwilm
Ali Al-Dailami
Kersten Artus
Cornelia Barth
Dietmar Bartsch
Friederike Benda
Judith Benda
Gunhild Berdal
Heinz Bierbaum
Matthias W. Birkwald
Ulrich Brinkmann
Lucas Maria Böhmer
Gerd Bosbach
Giesela Brandes-Steggewentz
Peter Brandt
Reiner Braun
Hugo Braun
Michael Brie
Arne Brix
Ellen Brombacher
Sybille Brosius
Reinhard Bussenius
Rainer Butenschön
Christoph Butterwegge
Deniz Celik
Georg Cravillon
Uli Cremer
Erhard Crome
Sevim Dagdelen
Fabio De Masi
Diether Dehm
Özlem Alev Demirel
Frank Deppe
Wiebke Diehl
Helga Döring-Kles
Klaus Dräger
Werner Dreibus
Michael Dunst
Gabi Eichner
Janis Ehling
Andreas Fisahn
Lisa Fitz
Marina Gabel
Sylvia Gabelmann
Wolfgang Gehrcke
Anne Gerdum
Axel Gerntke
Konrad Gilges
Edgar Göll
Arno Gottschalk
Harri Grünberg
Bettina Gutperl
Gregor Gysi
Heike Hänsel
Olaf Harms
Klaus Hartmann
Kornelia Haustermann
Claudia Haydt
Thomas Hecker
Lühr Henken
Detlef Hensche
Uwe Hiksch
Jens Peter Hjort
Willi Hoffmeister
Inge Höger
Jonas Christopher Höpken
Andrej Hunko
Horst Isola
Ralf Jahn
Ulla Jelpke
Luc Jochimsen
Bettina Jürgensen
Kerstin Kaiser
Karl-Franz Kaltenborn
Kristine Karch
Sabine Kebir
Jutta Kausch
Katja Kipping
Michael Klundt
Silke Köhler
Lutz Kokemueller
Johann-Günther König
Ralf Köpke
Ralf Krämer
Jutta Krellmann
Reiner Kröhnert
Gabriele Krone-Schmalz
Frieda Krüger
Elisabeth Kula
Karin Kulow
Oskar Lafontaine
Michael Lang
Detlev von Larcher
Hans Lehnert
Ekkehard Lentz
Christian Leye
Marianne Linke
Birgit Mahnkopf
Mohssen Massarrat
Ulrich Maurer
Thomas Meyer-Fries
Hans Modrow
Amira Mohamed Ali
Albrecht Müller
Michael Müller
Ilka Müller
Zaklin Nastic
Alexander Neu
Christof Ostheimer
Kathrin Otte
Elfi Padovan
Norman Paech
Victor Perli
Thorben Peters
Klaus Pickshaus
Gina Pietsch
Wolfgang Räschke
Amid Rabieh
Paula Rauch
Ingrid Remmers
Christiane Reymann
Bernd Riexinger
Clemens Ronnefeldt
Annette Rose
Eugen Ruge
Werner Ruf
Werner Rügemer
Orhan Sat
Jan Schalauske
Gerlinde Schermer
Torsten Schleip
Horst Schmitthenner
Dieter Scholz
Jochen Scholz
Arnold Schölzel
Gert Sommer
Friedrich Straetmanns
Wolfgang Streeck
Klaus Struve
Maja Tegeler
Bernhard Trautvetter
Axel Troost
Alexander Ulrich
Kathrin Vogler
Antje Vollmer
Sahra Wagenknecht
Andreas Wagner
Peter Wahl
Konstantin Wecker
Lucas Wirl
Joachim Witt
Frieder Otto Wolf
Winfried Wolf
Uwe Wötzel
Wolfgang Zarnack
Jean Ziegler
Erica Ziegler
Burkhard Zimmermann

⯮ Alle Unterstützerinnen und Unterstützer